KinoKult.de - Caligari-Kino, Luna Lichtspieltheater, Scala-Kino, Orfeo-Kino

Programmkinos in Ludwigsburg und Fellbach

Donnerstag, 19. April 2018

A Beautiful Day

Foto aus A Beautiful Day

Joe, gespielt von Joaquin Phoenix, ist die letzte Instanz, wenn es darum geht, entführte Kinder zurückzuholen. Sein aktueller Fall allerdings, die Rettung einer Politikertochter, führt ihn in moralische Abgründe, in denen sogar ein hartgesottener Kämpfer wie er in Bedrängnis kommt.

Seit „We Need to Talk About Kevin“, also seit 2011, hat die Schottin Lynne Ramsay keinen Film mehr gedreht. Jetzt meldet sie sich mit Wucht zurück. Das Drehbuch ihres Thrillers basiert auf der Novelle „You Were Never Really Here“ des amerikanischen Autors Jonathan Ames. Ramsay machte daraus das Drama eines Einzelgängers, der an Travis Bickle aus Martin Scorseses „Taxi Driver“ erinnert. Joe ist ein Mann, der nur seinem Code gehorcht. Manchmal muss man sich sogar wundern, dass er überhaupt fähig ist zu handeln. Wut und Verzweiflung sind die einzigen Motoren, die ihn antreiben. Die Brutalität, zu der er fähig ist, zeigt Ramsay meistens als Resultat, die Aktion selbst ist entweder durch Überwachungskameras verfremdet oder durch Ellipsen ausgespart. So unterläuft die Regisseurin die Konventionen des Genres und lenkt den Blick auf ihre Hauptfigur. Die Rückblenden in Joes Vergangenheit nehmen dabei den Charakter von kurz aufblitzenden Träumen an, die sich mit der Gegenwart vermischen. So ist auch die Orientierungslosigkeit, die Abwesenheit Joes zu erklären. Ramsay wirft ihn in Situationen, häufig ohne Ort und Zeit zu benennen. Sie nimmt den Zuschauer nicht an die Hand, sie erklärt nichts. Erwartungen an traditionelles Erzählkino werden so konsequent enttäuscht – an der Faszination des Films ändert das nichts. (programmkino.de)

Trailer anschauen

Originaltitel:
You Were Never Really Here
 
GB/Frankreich 2017, 90 Min.
Regie:
Lynne Ramsay (We Need to Talk About Kevin)
Drehbuch:
Lynne Ramsay
Kamera:
Thomas Townend
Darsteller:
Joaquin Phoenix, Ekaterina Samsonov, Alessandro Nivola, Alex Manette u.a.
FSK:
Ab 16 Jahre

Trailer anschauen

Ab Ende April in Ludwigsburg geplant